Einbruchschutz - Wissenswertes & Tipps



Wertvolle Experten-Tipps ✓


Neues aus der Szene ✓


Einbruchstatistiken ✓


Mittwoch, 7. August 2013

Einruchschutz wird unerlässlich!

Einbruchschutz war schon immer, und ist ohne Ausnahme noch ein relevanter Punkt des Alltages, mit dem sich ausnahmslos jeder beschäftigen muss!


Zahlen lügen nicht


In Deutschland wurden 144117 Einbruchsmeldungen ausschließlich im Jahr 2012 aufgezeichnet. Fortdauernd sich erhöhende Einbruchzahlen seit der Jahrtausendwende, sollten jedermann beunruhigen. Zahlen zeigen, dass seit 1999 die Menge an Einbruchsversuchen in der Bundesrepublik Deutschland beständig ansteigend ist, und mit jedem Jahr  werden es nicht alleinig in der Endsumme mehr Einbruchsversuche, sondern ebenfalls anteilig gesehen erhöht sich die Kurve der Diagramme laufend steiler an. Hauptaugenmerk der Einbrecher ist dabei die dunkle Jahreszeit, gleichwohl auch Tageseinbrecher tun ihr Werk tagtäglich.

Zum Hauptaugenmerk der Einbrecher gehören insbesondere herrenlose Unterkünfte in der Reisezeit. Die meisten Kriminellen gehen enorm gewöhnlich vor, selten sind Profis am Werk. Mit neuartigen Techniken und Konzepten zum Einbruchschutz lassen sich die Kriminellen spielend aufhalten, und Schäden in bis zu fünfstelliger Höhe verhindern.

Was ist zu beachten?

Fenster sichern!
Unternehmen wie "Mobiler Schlüsseldienst Köln" beraten Sie gerne!

Vielfältige heutige Gerätschaften verschaffen Abhilfe, wie beispielsweise Verbund-Sicherheitsglas. In diesem Zusammenhang handelt es sich um zwei Scheiben, die unter Zuhilfenahme von einer Kunststofffolie verbunden sind. Solche Konstruktion macht Fenster für Einbrecher annähernd unkaputtbar. Man kann demgegenüber auch die traditionellere Technik erwählen, und Fenstergitter einbauen. Damit ein Täter überhaupt nicht erst an das Fenster herankommt, lassen sich als erste Schutzinstanz Einbruchhemmende Rollladensysteme installieren. Solche werden unterschieden in den Klassen ER1 bis ER6, wohingegen ER1 eine sehr geringe Einbruchhemmung augestattet ist, und ER6 die maximale Einbruchhemmung bietet. Gegen das aufhebeln der Fenster sind mechanische Fenstersicherungen empfehlenswert!

Tür sichern!


Zudem sollten die Türen außerdem in keiner Weise unbeachtet gelassen werden. Bloß Verriegeln hält hingegen die wenigsten Einbrecher auf. Mit Hilfe von geringer Übung lassen sich die neusten Dietriche, jedoch ebenso simpele Techniken effizient benutzen. Die Tür kann durch ein altbewährtes Querriegelschloss oder Kastenschloss abgesichert werden. Da ein Türschloss problemlos überwunden werden kann, ohne das überhaupt Einbruchsspuren verursacht werden, ist es ausgesprochen empfehlenswert die Tür abzusichern.Um zu unterbinden das ein Krimineller die Tür mit Kraft aufknackt oder problemlos die Tür aus den Angel nimmt, gibt es Aushebesicherungen in Art von Hinterhaken.

Sonstige beliebte Einstiegspunkte

Keineswegs sollten ebenso Lichtschächte und Untergeschoss unbeachtet werden. Für Einbrecher gehören sie zu den bevorzugtesten Einstiegsmöglichkeiten, wegen der fehlenden Sicherung. In diesem Fall erbringt ein schlichtes Gitterrost bei jeglichen Arten von Schächten preiswerte Hilfe. Zur Zurückhaltung der Einbrecher nützt immer wieder eine elektronische Videoüberwachungsanlagen, weil die Vielzahl der Kriminellen Objekte meiden, die offensichtlich von Kameras überwacht werden.

Alarmanlagen

Einbruchmeldeanlagen dienen, sofern jedoch in das Eigenheim eingebrochen wurde, als letzte Instanz. Mit Alarmanalgen werden alle Personen in  der näheren Umgebung alarmiert, im Übrigen geht von ihnen eine abschreckende Wirkung auf Verbrecher aus.. 

Zudem werden die Herren in Grün per einigen Einbruchmeldeanlagen automatisch informiert.

Um sein Besitzstand zu bewahren gibt es mehrere Realisierungsmöglichkeiten wie ein optischer, akustischer oder auch geheimer Alarmsignal. Es gibt gleichfalls Alarmanlagen, die für den Fall einer Alarmrufauslösung Videoaufzeichnungen aufnehmen.

Experten um Rat Fragen!

Auch wenn sich die geschilderten Sicherheitsvorbereitungen komplex anhören, muss das jedoch durchaus nicht sein.

Die nötigen Experten für so etwas essentielles wie Einbruchsschutz, bieten ihnen Betriebe wie www.koeln-schluesseldienst.com an. Diese  Unternehmen bieten außerdem kostenfreie Sicherheitsberatung an. Dadurch kontrollieren sie ihr Eigenheim zudem auf Anfrage nach Sicherheitslücken. Sollte obgleich bei ihnen eingebrochen werden, beseitigen die Experten von "Mobiler Schlüsseldienst Köln" auch die Einbruchschäden.